Centre for Romanian Studies

Centre for Romanian Studies header image 1

Letter from Germany – Ein Brief auß Deutschland – Lettre d’Allemagne (II): the Tragedy of Romania

September 29th, 2012 · No Comments · Diary, Diaspora, OPINION, PEOPLE, quotations, Translations

Letter from Germany – Ein Brief auß Deutschland – Lettre d’Allemagne (II): the Tragedy of Romania

Lieber Mircea,
ich habe versprochen, nach meiner Rückkehr aus Rumänien, dir zu berichten wie es war.
Ich weiß nicht recht womit ich anfangen soll, einerseits war es wunderschön und andererseits auch sehr traurig.
Dieses Land, trotz allen Bemühungen, ist bei weiten nicht dort angekommen wo sie sein möchte.
Es ist auch wahr, dass man alles haben kann. Die Läden sind voll. Der Konsum weicht nicht von unseren westlichen Gewohnheiten ab, aber das ist auch alles.
Die Menschen sind die gleichen geblieben als ob die Zeit sie vergessen hat. Eigentlich sind sie richtig stehen geblieben. Aber sie bedienen sich an die vom Westen gebrachte Annehmlichkeiten als ob das die selbstverständliche Sache der Welt sei.
Du mußt dir vorstellen, ein Haufen Affen die faul an Bäumen baumeln und den ganzen Tag die Bananen genießen, die ihnen vor der Nase hängen.
Und trotzdem, die Lebensbedingungen dieser Menschen sind unbeschreiblich. Ihre einzige Sorge ist gut zu essen, zu trinken und nicht allzuviel tun. Ich habe nirgendwo so viel Schmutz und Dreck an einem Ort gesehen, wo verglichen mit dem Möglichkeiten die sie hätten, viel mehr Ordnung sein müßte.
Alles ist ein Durcheinander, von Luxusgütern gemischt mit anderen Dingen die einen erbärmlichen und von ungeheure schlechten Geschmack zeugen.
Ich habe Bauern gesehen die in Pferdewagen, barfuß und schmutzig waren, die aber mit dem Handy telefonierten. Ich habe Menschen gesehen, die ihre Luxuskarossen in einem verrosteten Laster durch die Gegend spazierenfuhren, um anderen Leuten zu zeigen was sie besitzen. Ich habe hunderte von herrenlosen Hunden gesehen, die mitten auf den Straßen schliefen. Ich habe genau im Stadtkern von Bukarest zerfallene Hütten gesehen, die an zerbrochenen Fenstern, an Stelle von Gardinen, T-Shirts und alte Pyjamas hatten. Ich habe unglaublich luxuriöse Kaufhäuser gesehen, die von Polizisten bewacht waren, während draußen am Straßenrand Bettler mit traurigen Augen saßen.
Ich war auf dem Land, bin durch Staub und Steine gewatet, habe Latrinen gesehen (im wahrsten Sinne des Wortes), die vor 70 Jahren oder mehr aus dem Boden gestampft wurden. Ich habe mit hunderten von Fliegen am einen Tisch gespeist, der so voll mit Essen beladen war, daß ich keinen Hunger mehr verspürte. Ich habe vor Mitleid um die alten Frauen geweint, die abgestumpft vor den Häusern saßen und hätte gerne gewußt woran sie in die Momenten denken, als sie ins Leere starrten. Ich hätte gerne gewußt, was sie abends tun, wenn der Tag mit der Nacht verschmilzt. Ich hätte gerne gewußt was sie am nächsten Tag denken, wenn ihre nicht vorhandenen Perspektiven sich in dem Staub vor den Häusern auflösen.
Ich habe versucht zu helfen so gut ich konnte, habe Waschmaschinen und Kinderkleidung gekauft, habe Nichtigkeiten für den alltäglichen Bedarf besorgt. Aber so wie ich dir schon mal erzählt habe, es ist ein Faß ohne Boden.
Die wenigen, die zu was gebracht haben sind total vom Größenwahn befallen. Es gibt tatsächlich welche, die außerhalb des Landes gutes Geld verdienen und die anschließend nach Hause zurückkehren, mit dem Wunsch, allen zu zeigen, zu was sie es gebracht haben. Und so knallen sie mitten in die idyllischen Landschaften außerhalb von Bukarest, Prunkhäuser die lächerlich aussehen, an Orten wo die verbliebenen Einheimischen noch in ihren mit Viehmist und Lehm gebauten Häusern wohnen. Die niedlichen kleinen Häuser, getüncht mit Kalk, und mit niedrigen Dächern, so daß sie von weiten aussehen wie alte Frauen die miteinander plauschen, werden überschattet.
Die wunderschöne Landschaft ist dadurch verschandelt. Zudem sind auf den Höfen solcher Paläste die sich offensichtlich an solchen Orten nicht wohl fühlen, an den prunkvollem eisernen Zäunen, hier und dort eine magere Kuh die versucht zwischen zerbrochenen Ziegeln und Steinen ein paar Grashalme zu erhaschen.
Lieber Freund, was kann ich dir noch mehr sagen, es war eine Pilgerfahrt in die Vergangenheit durch die Tore der Zukunft. Eine sonderbare Mischung sozialen Standards. Eine Palette voller Farben eines Volkes, das meiner Meinung nach, wegen der riesigen Diskrepanzen niemals die Chance haben wird dort hinzugelangen, wovon sie träumen .
Man kann niemals eine alte Frau zu unserem Jahrhundert konvertieren, wenn sie sich immer noch bekreuzigt und sich in die Bluse spuckt wenn man ihr ein Foto macht und in der nächste Minute auf dem Handy zeigt.
Und gerade deswegen habe ich großes Mitleid und Verständnis für die wenigen, die noch wie vor hundert Jahren leben, und überhaupt kein Verständnis für die vielen, die durch Betrügerein, Lügen und Diebstähle das Land in den Abgrund ziehen.
Leider können wir nichts tun und das zu wissen tut weh.
Ich befinde mich immer noch unter den Einflüssen von dort wie du siehst, träume nachts davon und werde wach mit dem Gefühl das ich noch dort bin. Ich fühle mich zu nichts nutze und frage mich gleichzeitig was ich tun könnte.
Ich hoffe du bist beim Lesen meiner Geschichte nicht müde geworden. Zusammengefaßt; meine kurze Reise nach Rumänien war sehr interessant und vielleicht auch eine Lektion, die ich erhalten sollte nach so vielen Jahren.

Schöne liebe grüße
magda

Cher Mircea,

J’ai promis de te raconter comment c’était en Roumanie. Je ne sais pas par quoi commencer, c’était aussi bien beau que triste, malgré tous les efforts qu’il dépose, ce pays n’est pas encore arrivé là où il voudrait. Il est vrai qu’on y trouve tout ce que l’on désire, les magasins sont remplis, le niveau de consommation est le même que celui des pays occidentaux, mais c’est tout. Les gens sont restés les mêmes, ils sont d’ailleurs restés sur place en profitant de la civilisation importée, comme si cela allait de soi. Tu dois imaginer de paresseux singes accrochés aux branches, et qui savourent à longueur de journée les bananes qui pendent devant leurs nez.

La manière de vivre des gens est indescriptible, leur seul souci est de bien manger, de boire et ne pas trop travailler. Je n’ai encore jamais vu autant de misère dans des endroits où, par rapport aux moyens existants, il aurait fallu avoir de l’ordre. Tout est un genre de chaos fait d’objets de luxe mélangés aux choses misérables et de mauvais goût. J’ai vu dans des carrioles des paysans sales, pieds nus mais qui parlaient au téléphone portable, j’ai vu des gens qui promenaient leur voiture hissée sur les plateformes d’un genre de camions rouillés pour montrer aux autres ce qu’ils possèdent, j’ai vu de centaines de chiens sans maître dormant au milieu des rues, au centre de Bucarest j’ai vu des baraques qui, à la place des rideaux aux fenêtres avaient des blouses ou des pyjamas suspendues, j’ai vu des magasins luxueux gardés par la police devant lesquels il y avait des mendiants sur le bord de la rue. J’ai été à la campagne et j’ai marché dans la poussière parmi de grosses pierres, j’ai vu des latrines (dans le vrai sens du mot) vieilles de 70 ans, j’ai été assise à table il y avait de centaines de mouches mais il y avait toujours plein de nourriture, à un point que je n’avais plus faim, j’ai pleuré ayant pitié des vieilles femmes assises résignées dans les auvents des maisonnettes et j’aurais beaucoup aimé connaître leurs pensées pendant qu’elles regardaient dans le vide, j’aurais aimé savoir ce qu’elles font le soir lorsque le jour décline, quelles sont leurs pensées le lendemain, lorsque leurs perspectives inexistantes se dispersent dans la poussière de la cour. J’ai essayé d’aider comme j’ai pu, j’ai acheté des machines à laver le linge, des vêtements pour les enfants et autres bricoles nécessaires dans une maison mais, comme je t’ai déjà écrit, c’est un trou sans fond.

La manie pompeuse de ceux qui sont « arrivés », qui se sont enrichi, est inimaginable. Nombreux sont ceux qui travaillent à l’étranger et qui retournent au pays avec de l’argent et le désir d’avoir à tout prix ce que les autres n’ont pas. C’est ainsi qu’ils se payent des villas et maisons horriblement pompeuses en dehors de Bucarest, des maisons qui ont l’air ridicule dans des villages où les autochtones restés, vivent encore dans leurs maisonnettes bâties d’argile et bouse de vache, blanchies à la chaux et avec des toits penchants telles de petites vieilles en train de bavarder. La vue jadis si belle est détruite et le comble est que même dans les cours de ces maisons bien à part, on peut voir, quelque part vers le grillage en fer forgé, une vache à côté d’une carriole essayant de paître parmi les tas de briques cassées.

Que pourrais-je te dire de plus, c’était un pèlerinage dans le passé traversant d’abord le futur, un bizarre mélange d’états sociaux, l’apparence visible d’un peuple qui, selon mon avis, n’aura jamais la chance d’arriver assez loin, exactement à cause des discordances excessives. On ne saura jamais convertir à notre civilisation une petite vieille innocente qui crache dans sa poitrine lorsqu’on la photographie et qu’on lui montre immédiatement l’image, sur le dos d’un appareil numérique. Et c’est exactement là la cause du fait que j’ai une grande pitié et compréhension pour ceux qui sont arriérés d’une centaine d’années, et aucune tolérance pour ceux qui, par des ruses, mensonges et tromperies, essaient de tirer le plus bas possible ce pays. Malheureusement nous n’y pouvons rien faire, mai la sensation demeure douloureuse.

Comme tu vois, je suis toujours sous l’impression de ce que j’ai vu là-bas, je rêve la nuit et me réveille avec la sensation d’y être encore, me sens inutile, sans savoir ce que je pourrais faire. J’espère ne pas t’avoir fatigué avec mes histoires, d’une manière générale mon court retour en Roumanie a été intéressant et peut-être, même une leçon que je devais recevoir après tant d’années.

Bien à toi,

Magda

Tags: ····

No Comments so far ↓

There are no comments yet...Kick things off by filling out the form below.

Leave a Comment